Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Kaum Blutdrucksenkung durch Training bei Älteren

Aerobic und Krafttraining senken nur diastolischen Druck

BALTIMORE (mut). Sport und Bewegung tun auch älteren Menschen sehr gut - allerdings läßt sich der Blutdruck damit kaum senken. Das hat jetzt eine Studie mit Teilnehmern über 55 Jahren ergeben, die eine leichte Hypertonie hatten.

Bewegung tut auch im Alter gut, beeinflußt den Blutdruck aber nur wenig. Foto: Ogilvy Healthcare

An der Studie nahmen 104 Menschen im Alter von 55 bis 75 Jahren teil. Alle hatten eine milde Hypertonie mit einem systolischen Druck von etwa 130 bis 160 mmHg und einem diastolischen Druck von etwa 85 bis 100 mmHg. Die Teilnehmer wurden bisher weder medikamentös gegen Hypertonie behandelt noch trieben sie regelmäßig Sport.

Die Hälfte der Teilnehmer trainierte dreimal die Woche jeweils etwa eineinhalb Stunden mit Aerobic und Krafttraining. Die andere Hälfte trieb weiterhin keinen Sport. Nach einem halben Jahr hatte sich in der Trainings-Gruppe der systolische Blutdruck um 5,3 mmHg reduziert, in der Kontrollgruppe um 4,5 mmHg. Der Unterschied war nicht signifikant.

Der diastolische Druck sank bei den Trainierten im Schnitt um 3,7 mmHg, bei denn untrainierten Teilnehmern um 1,5 mmHg. Der Unterschied war statistisch signifikant, berichten die Studien-Ärzte aus Baltimore in den USA (Arch Intern Med 165, 2005, 765).

Auch wenn die Blutdrucksenkung der Teilnehmer in der Trainingsgruppe nur wenig stärker war als in der Kontrollgruppe, so profitierten sie jedoch von den Aerobic-Übungen und dem Krafttraining: Sie nahmen im Schnitt um 2,3 kg ab (0,5 kg in der Kontrollgruppe) und reduzierten ihren Körperfettanteil um 3,5 Prozent (0,2 Prozent in der Kontrollgruppe).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »