Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Forschung und Praxis, 06.05.2005

Sartane können mehr als nur den Blutdruck senken

Professor Rainer Böger: Sartane können über die Blutdrucksenkung hinaus auch die Insulinempfindlichkeit verbessern. Foto: sbra

Das ausschließliche Augenmerk auf den systolischen und diastolischen Blutdruck genügt modernen Standards in der Hypertonie-Behandlung nicht mehr.

Zunehmend kommt nach Meinung von Professor Rainer Böger der Pulsdruck, die Differenz zwischen systolischem und diastolischem Blutdruck, ins Blickfeld, da sich die Blutdruckamplitude für die Vorhersage letaler kardiovaskulärer Ereignisse als bedeutsame Größe herausgestellt hat.

Damit ist zu fordern, daß in der Hypertonie-Behandlung immer auch angestrebt werden sollte, außer dem systolischen und diastolischen Blutdruck speziell auch die Blutdruckamplitude zu senken. Dies gelingt nach Böger gut mit ACE-Hemmern, Sartanen und Kalziumantagonisten, vergleichsweise schlechter mit Diuretika, Betablockern und Alphablockern.

Einige Antihypertensiva erfüllen noch viel weitergehende Anforderungen. So hob Böger bei einem Symposium des Unternehmens Bayer die Verbesserung der Insulinempfindlichkeit durch Sartane, insbesondere durch Telmisartan (etwa Kinzalmono®), hervor, und verwies auf erste Daten, wonach speziell dieses Präparat den Lipidmetabolismus günstig beeinflußt.

Professor Georg Nickenig aus Homburg hat in Untersuchungen festgestellt, daß Sartane über die Blockade des AT1-Rezeptors auch Inflammationsparameter verringern und Zeichen einer endothelialen Dysfunktion zurückbilden. Dies spreche für eine Hemmung der Atherogenese. (KHS)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »