Ärzte Zeitung, 02.05.2005

Stenose schützte Niere vor Hypertoniefolge

MÜNCHEN (wst). Manchmal ergibt sich die paradoxe Situation, daß eine Krankheit das betroffene Organ vor Folgeschäden schützt. So geschehen bei einem etwa 65jährigen Patienten mit Bluthochdruck und einer Nierenarterienstenose.

Seine Geschichte stellte Professor Roland Schmieder vom Universitätsklinikum Erlangen auf einem von MSD organisierten interaktiven Herz-Kreislauf-Forum in München vor.

Der Patient war an den Folgen eines langjährigen, unzureichend kontrollierten Bluthochdruckes gestorben. Die Autopsie brachte eine Überraschung: Der Patient hatte eine weitgehend unauffällige rechte Niere; die linke Niere war dagegen massiv geschädigt aufgrund einer Glomerulosklerose.

Wie erklären sich diese so unterschiedlichen Befunde an den beiden Nieren? Diese Frage stellte Schmieder seinen Kollegen im Forum. Die Antwort war natürlich, daß rechts eine Nierenarterienstenose bestand, die die Niere vor dem Hochdruck deutlich geschützt hatte. Dagegen war die linke Niere viele Jahre ungebremst dem unzureichend kontrollierten Hypertonus ausgesetzt gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »