Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Bei Nonnen bleibt der Blutdruck im grünen Bereich

MÜNCHEN (wst). Mit dem Alter steigt in der Allgemeinbevölkerung der Blutdruck bekannterweise im Mittel stetig an. Anders bei Nonnen: Bei ihnen bleibt die kollektive Blutdruckkurve stabil im grünen Bereich.

Dieses Ergebnis einer italienischen Studie hat Professor Heribert Schunkert aus Lübeck bei einem interaktiven Herz-Kreislauf-Forum in München als Beleg dafür angeführt, daß durch eine gesunde, streßarme Lebensführung Blutdruckentgleisungen offenbar wirksam vorgebeugt werden kann.

Es müsse aber nicht gleich der Gang ins Kloster sein, um eine effektive nichtmedikamentöse Hypertonie-Prävention zu betreiben, so Schunkert. Auch mit der Reduktion von Übergewicht, regelmäßiger körperlicher Aktivität, der Minderung des Alkoholkonsums und konsequentem Rauchverzicht sei schon viel zu gewinnen.

"Blutdruck und Gewicht gehen gemeinsam nach oben und nach unten, im Mittel 6 mmHg pro 10 kg Körpergewicht", sagte Schunkert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »