Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Neues Kombipräparat mit Olmesartan erhältlich

Olmesartan plus HCT senkt Blutdruck stärker als Olmesartan allein / Ansprechraten von bis zu 89 Prozent

BERCHTESGADEN (sto). Häufig ist bei Patienten mit zu hohem Blutdruck eine Kombination von zwei Antihypertensiva erforderlich, damit die heute als optimal geltenden Blutdruckwerte von 120 zu 8 0 mmHg möglich werden. Durch eine Kombination des Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten Olmesartan mit Hydrochlorothiazid (HCT) sind Ansprechraten von bis zu 89 Prozent möglich.

Dies hat Professor Thomas Unger aus Berlin berichtet. Der Hypertonie-Spezialist bezieht sich dabei auf eine achtwöchige Studie, an der 502 Patienten mit diastolischen Blutdruck-Ausgangswerten zwischen 100 und 115 mmHg teilgenommen haben.

Die Kombination von Olmesartan mit HCT habe in allen untersuchten Dosierungen den diastolischen und den systolischen Blutdruck jeweils besser gesenkt als eine Monotherapie mit Olmesartan, sagte Unger bei einer Veranstaltung von Sankyo Pharma in Berchtesgaden. Das Unternehmen führt heute Olmesartan als Fixkombination mit HCT als Olmetec Plus® 20/12,5 mg und Olmetec Plus® 20/25 mg ein.

Entscheidend ist jedoch nicht nur die Höhe des Blutdrucks. Um die kardiovaskuläre Gefährdung eines Patienten insgesamt einschätzen zu können, müssen auch die Risikofaktoren sowie Begleiterkrankungen und Endorganschäden berücksichtigt werden.

Bei Patienten mit Diabetes oder mit Endorganschäden sei bereits ein Blutdruck, der als "noch normal" gilt, also zwischen 130 und 139 mmHg systolisch sowie zwischen 85 und 89 mmHG diastolisch liegt, ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und sollte deshalb medikamentös gesenkt werden, erinnerte Unger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »