Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Start von Studie zur Therapie von Hypertonikern

CLOPPENBURG (eb). Warum belegt Deutschland bei der Hypertonie-Prävalenz einen der vorderen und bei der Therapie im internationalen Vergleich einen der hinteren Plätze? Warum erreicht nur einer von acht Hypertonikern den in den Leitlinen vorgesehenen Zielwert von unter 140/90 mmHg?

Läßt sich diese Situation verbessern, wenn man die niedergelassenen Ärzte bei der Therapie stärker unterstützt - sie zum Beispiel regelmäßig über die geltenden Leitlinien informiert und ihnen Rückmeldungen über den Erfolg ihrer Therapie - gemessen an den Leitlinien - gibt?

Diese Fragen sollen in der PROTECT-Studie geklärt werden, die angelaufen ist. In der vom Unternehmen MSD unterstützten Untersuchung sollen die Daten von 10 000 unzureichend behandelten Hypertonikern ausgewertet werden. Der Erhebungszeitraum beträgt zwölf Monate.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1529)
Krankheiten
Bluthochdruck (3491)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »