Ärzte Zeitung, 24.11.2005

Hochdruckliga stellt aktuelle Leitlinien vor

Jahreskongreß in Berlin

BERLIN (grue). Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat zum Jahreskongreß in Berlin Hypertonie-Leitlinien als "Leitfaden 2006" vorgestellt. Es seien evidenzbasierte Behandlungs-Empfehlungen, hieß es auf einer Pressekonferenz. Verbindliche Regelungen für Vertragsärzte, wie sie in der politischen Diskussion sind, lehnt die DHL ab.

"Wir sind für Leitlinien, aber gegen Richtlinien", sagte Professor Walter Zidek von der Charité Berlin, der zusammen mit Professor Martin Paul, ebenfalls von der Charité Berlin, den Kongreß leitet. Er endet am Samstag. Die Leitlinien der Fachgesellschaften orientierten sich an der wissenschaftlichen Evidenz und sind mit anderen europäischen Hypertoniegesellschaften abgestimmt.

Der kurzgefaßte "Leitfaden 2006" der DHL-Hypertonie-Leitlinien ist ab sofort erhältlich. Er empfiehlt wie bisher fünf Substanzgruppen zur initialen Monotherapie, oder alternativ niedrigdosierte Zweierkombinationen.

Die Weiterbildung zum Hypertensiologen DHL® ist von der Bundesärztekammer inzwischen anerkannt. Für dieses Qualifizierungsangebot hätten über 1000 Ärzte ihr Interesse angemeldet, hieß es. Außerdem werden beim Kongreß die Arbeiten von fünf DHL-Stipendiaten vorgestellt, die mit einer Summe von 250 000 Euro unterstützt werden.

Die Leitlinien gibt es unter: www.hochdruckliga.de, die Patientenveranstaltung zum Kongreß findet in der Charité am 26.11. von 11 bis 13 Uhr statt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »