Ärzte Zeitung, 26.07.2007

Zur Sommer-Akademie ...Hypertonie-Therapie maßgeschneidert statt nach Schema F

Neue europäische Leitlinie zur individuellen Therapie

NEU-ISENBURG (eb). Individuell maßgeschneiderte Therapie für Hypertoniker - das ist das Ziel der neuen europäischen Leitlinien. Damit soll Schlaganfällen und Herzinfarkten noch besser vorgebeugt werden.

Dies ist neu im Vergleich zu den Leitlinien 2003:

  • Für alle Hypertoniker mit hohem kardiovaskulärem Risiko gilt jetzt als Ziel ein Blutdruck von unter 130/80 mmHg und nicht mehr 140/90 mmHg. Dazu gehören Patienten, die bereits Zeichen einer zerebrovaskulären Erkrankung haben und Patienten mit Koronarer Herzkrankheit, aber auch Patienten mit Niereninsuffizienz oder Proteinurie.
  • Wichtig ist selbstverständlich, dass der Blutdruck zuverlässig gesenkt wird - egal mit welcher Substanz. Je nach Begleiterkrankung werden zur initialen Therapie aber individuell Antihypertensiva aus unterschiedlichen Klassen empfohlen. So gibt es erstmals für Diabetiker die Empfehlung für ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker.
  • Anders als bisher werden Zweierkombinationen - niedrigdosiert - schon zur Primärtherapie empfohlen, vor allem bei besonders hohem Blutdruck und bei niedrigen Zielwerten.

Die Empfehlungen im Einzelnen stehen heute in der "Sommer-Akademie"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »