Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Hypertoniker haben schlechte Hirnperfusion

CHICAGO (ddp). Menschen mit erhöhtem Blutdruck haben ein weniger gut durchblutetes Gehirn. Das kann bei Alzheimer-Patienten möglicherweise zu einer Verstärkung der Beschwerden führen, berichten Forscher um Dr. Cyrus Raji von der Universität von Pittsburgh in den USA. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung, bei der sie mithilfe der eines speziellen MRT-Verfahrens den Blutfluss im Gehirn sichtbar machten, präsentierten die Forscher auf einem Kongress in Chicago. So war der Blutfluss im Gehirn sowohl bei Hypertonikern mit und ohne Demenz erniedrigt. Am geringsten war er jedoch bei Alzheimer-Patienten mit Hypertonie. Nach Daten anderer Studien ist Hypertonie einer der größten Risikofaktoren für eine Demenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »