Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Kombi aus ACE-Hemmer und Kalziumantagonist im Vorteil

Erster direkter Vergleich von zwei Fixkombinationen in der Hochdrucktherapie

CHICAGO (ob). Eine neue Studie stärkt den Stellenwert der Fixkombination in der Hochdrucktherapie: Die Blutdruckeinstellung kann erheblich optimiert werden. Die Daten sprechen auch dafür, dass eine spezifische Kombi aus ACE-Hemmer und Kalziumantagonist die Prognose von Hypertonikern in besonderem Maße verbessert.

In der jüngst beim US-Herzkongress ACC erstmals vorgestellten Studie (ACCOMPLISH) war eine Fixkombi aus ACE-Hemmer (Benazepril) und Kalziumantagonisten (Amlodipin) einer Kombi aus Benazepril plus Thiaziddiuretikum (HCT) signifikant überlegen. Die Rate primärer Endpunktereignisse (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, instabile Angina pectoris, Revaskularisation, Reanimation nach Herzstillstand) wurde relativ um 20 Prozent reduziert: Mit Benazepril/Amlodipin hatten 526, mit Benazepril/HCT dagegen 650 Patienten eines der Ereignisse. Auch bei exklusiver Betrachtung "harter" Endpunkte (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall) ergab sich für Benazepril/Amlodipin eine wiederum signifikant um 20 Prozent niedrigere Ereignisrate.

In der wegen dieser Unterschiede vorzeitig gestoppten Studie sind erstmals zwei Fixkombinationen in ihrer Wirkung auf Morbidität und Mortalität verglichen worden. Insgesamt 11 462 Hypertoniker, die wegen bereits bestehender vaskulärer oder renaler Erkrankungen ein hohes kardiovaskuläres Risiko hatten, sind im Mittel 39 Monate lang mit einer der beiden Fixkombinationen behandelt worden. Trotz antihypertensiver Vorbehandlung - bei drei Viertel mit zwei oder mehr Blutdrucksenkern - war die Rate der Patienten mit normalem Blutdruck vor Studienbeginn mit 37,5 Prozent relativ niedrig. Im Studienverlauf stieg sie dann auf 81,5 Prozent (Benazepril/Amlodipin) und 78,5 Prozent (Benazepril/HCT). Bei jedem zweiten Studienteilnehmer erwies sich dabei die tägliche Einnahme von nur einer Tablette der Fixkombi als ausreichend.

Die ACCOMPLISH-Daten sind nicht ohne Brisanz. Vor allem in den USA werden Thiaziddiuretika in Ersttherapie sowie als Kombi-Komponente stark favorisiert. Das muss jetzt wohl überdacht werden. Die Deutsche Hochdruckliga, die schon immer gegen diese ihrer Ansicht nach zu starre Ausrichtung der Hochdrucktherapie war, darf sich dagegen bestätigt fühlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »