Ärzte Zeitung online, 04.07.2008

Bluthochdruck-Folgen machen Frauenherzen mehr zu schaffen

NEW YORK CITY (Rö). Offenbar geht die linksventrikuläre Hypertrophie durch eine antihypertensive Therapie bei Frauen weniger stark zurück bei Männern - auch wenn der Blutdruck gleich stark gesenkt wird.

Bluthochdruck-Folgen machen Frauenherzen mehr zu schaffen.

Foto: s.kaulitzki©www.fotolia.de

Wie eine antihypertensive Therapie die linksventrikuläre Hypertrophie vermindert, hat Dr. Peter M. Okin vom Cornell Medical College in New York City zusammen mit Kollegen anderer Universitäten mittels EKG-Auswertungen festgestellt (Hypertension 52, 2008, 100). Die Datenbasis stammt von 9193 Patienten der LIFE*-Studie, die mit Losartan oder Atenolol behandelt wurden.

Bei linksventrikuläre Hypertrophie gibt es typische EKG-Veränderungen. Errechnet wurden Veränderungen der linksventrikulären Masse dabei mit zwei Standardmethoden: aus den Veränderungen des Cornell-Produktes, also der QRS-Dauer mal der QRS Amplitude und denen des Sokolow-Lyon-Indexes, also der Summe der Spannungen von S und R in mV. Bei beiden Methoden schnitten Frauen signifikant schlechter ab als Männer.

Dieser Effekt war unabhängig von der erreichten Blutdrucksenkung, der Art der Medikation und vom Alter.

* LIFE bedeutet: Losartan Intervention for Endpoint Reduction in Hypertension Study Investigators

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »