Ärzte Zeitung, 15.12.2008

VFA erneuert Kritik an IQWiG-Vorbericht

BERLIN (eb). Aus Anlass der Anhörung zum Vorbericht des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur medikamentösen Therapie von Hypertonikern stellt der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) fest: Das Fazit des IQWiG ist teilweise irreführend.

Es ist bekannt, dass die vom Institut präferierten Diuretika langfristig zu Diabetes führen können. Außer den Folgen für die Betroffenen führt dies für die gesetzliche Krankenversicherung zu höheren Kosten. Modellrechnungen zeigten, das es bis zu 36 000 Diabetes-Neuerkrankungen kommen könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »