Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Erfolg mit apparativer Blutdrucksenkung

Ein implantierbares System zur Blutdrucksenkung bei therapieresistenter Hypertonie hat seine Bewährungsprobe in einer Phase-II-Studie erfolgreich bestanden. Das einem Schrittmacher ähnliche Gerät (Rheos®-Hypertension System) enthält einen Impulsgenerator, der permanent Barorezeptoren an beiden Karotissinusgabeln stimuliert.

Das signalisiert dem Körper einen hohen Blutdruck, woraufhin gegenregulatorische Mechanismen aktiviert werden. An der Studie nahmen 61 Hypertoniker teil, deren Blutdruck trotz Behandlung mit mehr als drei Antihypertensiva erhöht blieb. Ein Jahr nach Aktivierung des Systems registrierten die Untersucher eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 25/15 mmHg. Nach zwei und drei Jahren betrug die Reduktion 22/15 mmHg respektive 31/21 mmHg. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »