Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Das bringt am meisten: Hanteln plus Ausdauer

Das bringt am meisten: Hanteln plus Ausdauer

Kraft- und Ausdauertraining sind ein wichtiges Mittel in der Therapie bei Bluthochdruck.

Foto: © Kzenon / fotolia.de

LÜBECK (kat). Dass Ausdauertraining den Blutdruck senkt, ist hinlänglich belegt. Nun konnte die Gruppe von Professor Hans-Georg Predel aus Köln in einer randomisierten 12-Wochen-Studie zeigen: Die Kombination aus dosiertem Kraft- plus Ausdauertraining bringt bei Patienten mit arterieller Hypertonie Grad 1 am meisten.

Durch die 24-h-Blutdruckmessung und Fahrradergometrie ließ sich klar zeigen, dass der systolische, diastolische und Belastungsblutdruck bei 100 Watt sowie die Herzfrequenz stärker abnahmen als bei alleinigem Ausdauer- oder Krafttraining. Der SBP konnte um 3 bis 6, der DBP um 5 bis 6 und der Belastungsblutdruck um 8 bis 21 mmHg gesenkt werden; die Herzfrequenz ging um 4 bis 9 bpm zurück.

Die Effekte waren gegenüber der Kontrollgruppe signifikant. Die 69 sportlich inaktiven, im Mittel 54 Jahre alten Patienten mit einem BMI von 29 hatten in den vorangegangenen sechs Monaten keine Antihypertensiva eingenommen, so Predel bei der Tagung der Hochdruckliga in Lübeck.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »