Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Mit Radiofrequenz gegen resistenten Bluthochdruck

MANNHEIM (Rö). Herzspezialisten vom Universitätsklinikum Homburg/Saar erforschen eine neuartige, nicht-medikamentöse Methode der Blutdruck- und Blutzuckersenkung. Wie sie beim Kongress berichtet haben, schalten sie dabei die Sympathikus-Nervenversorgung im Nieren-Bereich durch Radiofrequenz-Ablation aus. Bei Patienten mit nicht ausreichend zu senkendem Bluthochdruck wird damit nicht nur eine effektive Blutdrucksenkung möglich, sondern auch die Zuckerstoffwechsel-Lage wird deutlich verbessert. Das hat Professor Michael Böhm in Mannheim berichtet.

Die Wissenschaftler hatten bei 21 Patienten den Sympathikusnerv im Nierenbereich blockiert. Vor dem Eingriff lag der Blutdruck im Mittel bei 181 zu 96 mmHg. Drei Monate nach der Intervention wurden der systolische Blutdruck im Mittel um 40 mmHg und der diastolische Blutdruck im Mittel um 12 mmHg bei gleicher medikamentöser Therapie reduziert. Auch nach sechs Monaten blieb die Blutdrucksenkung erhalten. Zudem nahmen die Nüchternzuckerwerte von 121 mg/dl auf 99 mg/dl ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »