Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Mit Radiofrequenz gegen resistenten Bluthochdruck

MANNHEIM (Rö). Herzspezialisten vom Universitätsklinikum Homburg/Saar erforschen eine neuartige, nicht-medikamentöse Methode der Blutdruck- und Blutzuckersenkung. Wie sie beim Kongress berichtet haben, schalten sie dabei die Sympathikus-Nervenversorgung im Nieren-Bereich durch Radiofrequenz-Ablation aus. Bei Patienten mit nicht ausreichend zu senkendem Bluthochdruck wird damit nicht nur eine effektive Blutdrucksenkung möglich, sondern auch die Zuckerstoffwechsel-Lage wird deutlich verbessert. Das hat Professor Michael Böhm in Mannheim berichtet.

Die Wissenschaftler hatten bei 21 Patienten den Sympathikusnerv im Nierenbereich blockiert. Vor dem Eingriff lag der Blutdruck im Mittel bei 181 zu 96 mmHg. Drei Monate nach der Intervention wurden der systolische Blutdruck im Mittel um 40 mmHg und der diastolische Blutdruck im Mittel um 12 mmHg bei gleicher medikamentöser Therapie reduziert. Auch nach sechs Monaten blieb die Blutdrucksenkung erhalten. Zudem nahmen die Nüchternzuckerwerte von 121 mg/dl auf 99 mg/dl ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »