Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Sehr viele US-Bürger mit erhöhtem Herzrisiko

HYATTSVILLE (ob). Bei fast jedem zweiten US-Bürger im Alter über 20 Jahren bestehen chronische Gesundheitsstörungen, die das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen. Das belegen von den "Centers for Disease Control and Prevention" vorgelegte Daten aus einer großen epidemiologischen Studie (NHANES).

Danach haben 43 Prozent aller Erwachsenen in den USA entweder Bluthochdruck, Hypercholesterinämie oder Diabetes. Nicht selten ist eine Kombination mehrerer Störungen. Alle drei Risikofaktoren sind bei immerhin drei Prozent aller Erwachsenen vorhanden, bei 13 Prozent liegt eine Kombination von zwei Risikofaktoren vor. Aus den Daten geht auch hervor, dass bei etwa 8 Prozent eine nicht erkannte Hypertonie, bei 3 Prozent ein nicht diagnostizierter Diabetes und bei 8 Prozent eine unerkannte Hypercholesterinämie besteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »