Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Sehr viele US-Bürger mit erhöhtem Herzrisiko

HYATTSVILLE (ob). Bei fast jedem zweiten US-Bürger im Alter über 20 Jahren bestehen chronische Gesundheitsstörungen, die das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen. Das belegen von den "Centers for Disease Control and Prevention" vorgelegte Daten aus einer großen epidemiologischen Studie (NHANES).

Danach haben 43 Prozent aller Erwachsenen in den USA entweder Bluthochdruck, Hypercholesterinämie oder Diabetes. Nicht selten ist eine Kombination mehrerer Störungen. Alle drei Risikofaktoren sind bei immerhin drei Prozent aller Erwachsenen vorhanden, bei 13 Prozent liegt eine Kombination von zwei Risikofaktoren vor. Aus den Daten geht auch hervor, dass bei etwa 8 Prozent eine nicht erkannte Hypertonie, bei 3 Prozent ein nicht diagnostizierter Diabetes und bei 8 Prozent eine unerkannte Hypercholesterinämie besteht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »