Ärzte Zeitung, 11.06.2010

Kontrolle alle 14 Tage führt rasch zum Blutdruckziel

Studie: Wie oft sollten Ärzte den Blutdruck zu Therapiebeginn prüfen?

BOSTON (Rö). Bei der Einstellung eines erhöhten Blutdrucks ist es sinnvoll, die Patienten alle 14 Tage zu sehen. Denn dann erreichen sie viel schneller ihr Blutdruckziel als bei längeren Kontrollintervallen, hat jetzt erstmals eine Studie ergeben.

Kontrolle alle 14 Tage führt rasch zum Blutdruckziel

Die Besuche beim Arzt im Terminkalender zu notieren ist zu Beginn einer Hypertonie-Therapie hilfreich.

© [M] Messgerät: Leah-Anne Thompson / fotolia.com

Das Ergebnis der Studie beruht auf der retrospektiven Analyse der Daten von 5042 Diabetikern. Sie wurden wegen erhöhten Blutdruckes bei ihrem Hausarzt behandelt. Für seine Studie hat Dr. Alexander Turchin vom Massachusetts General Hospital in Boston zusammen mit Kollegen die Daten von Patienten berücksichtigt, die mindestens einen Blutdruck von 130/85 mmHg hatten ("Hypertension" 2010, online).

Die Wissenschaftler haben untersucht, ob es einen Zusammenhang gab zwischen der Häufigkeit der Konsultationen und der Zeit bis zur Normalisierung des Blutdrucks und der Geschwindigkeit der Blutdruckabnahme.

Die Unterschiede waren drastisch: Patienten, die höchstens im Abstand von einem Monat einen Termin wahrnahmen, hatten im Mittel nach 1,5 Monaten ihr Blutdruckziel erreicht. Der Blutdruck nahm dabei pro Monat im Mittel um 29 mmHg ab. Dagegen vergingen bei Patienten, die in größeren Abständen als einmal monatlich zur Konsultation kamen, im Mittel ganze zwölf Monate, bis sie ihr Blutdruckziel erreichten. Und der Blutdruck dieser Patienten nahm im Schnitt pro Monat gerade mal um 2,6 mmHg ab. Am günstigsten schnitten die Patienten ab, die in der Einstellphase des Blutdrucks mindestens alle zwei Wochen einen Termin hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »