Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

AkdÄ erinnert an Fehlbildungsrisiko nach Sartanen

BERLIN (eb). Aus Anlass jüngster Verdachtsmeldungen erinnert die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) daran, dass Sartane und ACE-Hemmer in den letzten beiden Schwangerschaftsdritteln kontraindiziert sind. Durch die Gabe kann es zu einem erhöhten Risiko von schweren Fetopathien kommen.

Die Anwendung von Sartanen sowie ACE-Hemmern im zweiten und dritten Trimenon könne fetotoxische Wirkungen haben, schreibt die AkdÄ. Dazu zählten Nierenfunktionsstörungen, Oligohydramnion und Verlangsamung der Schädelossifikation. Beim Neugeborenen könne es schließlich zu Nierenversagen, Hypotonie und Hyperkaliämie kommen.

Als Ursache dafür wird eine Perfusionsstörung in den fetalen Organen diskutiert, die zu Entwicklungsstörungen nach der Organogenese führen kann. Eindeutige Hinweise auf teratogene Effekte im ersten Trimenon liegen laut AkdÄ bisher nicht vor.

Die Einnahme von ACE-Hemmern und Sartanen wird daher im ersten Schwangerschaftstrimenon nicht empfohlen und ist im zweiten und dritten explizit kontraindiziert.

In den vergangenen Wochen wurden der Arzneimittelkommission zwei Fälle gemeldet, in denen Sartane trotz bestehender Kontraindikation während des zweiten oder dritten Trimenons eingenommen wurden und es zu fetalen Schäden gekommen ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »