Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Hypertonie: Finanzielle Anreize ziehen nicht

BOSTON (ob). Ein System erfolgsbezogener finanzieller Anreize ("pay for performance") für Allgemeinmediziner hat in Großbritannien nicht dazu beigetragen, die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Bluthochdruck entscheidend zu verbessern. Der Grund dafür könnte gewesen sein, dass die Betreuung von Hypertonikern aufgrund zuvor erzielter Fortschritte bereits so gut war, dass viele der geforderten Qualitätskriterien in der Praxis bereits de facto erfüllt wurden.

Ein Team um Dr. Stephen Soumerai aus Boston hat bei der Untersuchung die Daten von mehr als 470 000 Hypertonikern in 358 Praxen britischer Allgemeinmediziner analysiert (BMJ 2011 online). Dabei verglichen sie die Qualität der Kontrolle und Behandlung der Patienten in den Zeiträumen vor und nach Einführung des "Pay-for-Performance"-Systems im Jahr 2004. Dieser Vergleich ergab keine signifikanten Unterschiede.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »