Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

FDA gibt grünes Licht für neues Sartan

SILVER SPRING (cw). Die US-amerikanische Oberbehörde FDA hat den Angiotensin-II-Rezeptorantagonist Azilsartan des japanischen Pharmaherstellers Takeda zugelassen.

Das Unternehmen hatte die Zulassung für den aus eigener Forschung stammenden Wirkstoff im April vergangenen Jahres bei der FDA beantragt. Bei der europäischen EMA wurden die entsprechenden Dossiers vorigen Oktober eingereicht.

Die Zulassung stützt sich auf sieben Phase-III-Studien, an denen laut Takeda mehr als 5900 Bluthochdruck-Patienten teilgenommen hatten. Dabei erwies sich laut FDA Azilsartan auch gegenüber etablierten Vergleichssubstanzen wie Valsartan oder Olmesartan während 24 Stunden als effektiver. Die von den Teilnehmern der Verum-Gruppe berichteten Nebenwirkungen seien vergleichbar denen gewesen, die die Patienten der Placebo-Gruppe mitteilten, heißt es.

Häufigste Nebenwirkung von Azilsartan sei Durchfall gewesen, wovon zwei Prozent in der Verum-Gruppe betroffen waren, aber nur 0,65 Prozent in der Placebo-Gruppe.

Azilsartan (Edarbi®) wurde als 80 mg-Tablette sowie 40 mg-Tablette zur Therapie bei Bluthochdruck zugelassen. Letztere ist zur Begleitmedikation für Patienten gedacht, die hohe Diuretika-Dosen erhalten. Ein Hinweis auf der Packung warnt vor der Anwendung während der Schwangerschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Doppelt so viele Fehltage wegen psychischer Störungen

Psychische Probleme sorgen für immer mehr Fehltage in Deutschland. Die Zahl der Krankentage wegen seelischer Leiden hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt, so das Bundesarbeitsministerium. mehr »