Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

FDA gibt grünes Licht für neues Sartan

SILVER SPRING (cw). Die US-amerikanische Oberbehörde FDA hat den Angiotensin-II-Rezeptorantagonist Azilsartan des japanischen Pharmaherstellers Takeda zugelassen.

Das Unternehmen hatte die Zulassung für den aus eigener Forschung stammenden Wirkstoff im April vergangenen Jahres bei der FDA beantragt. Bei der europäischen EMA wurden die entsprechenden Dossiers vorigen Oktober eingereicht.

Die Zulassung stützt sich auf sieben Phase-III-Studien, an denen laut Takeda mehr als 5900 Bluthochdruck-Patienten teilgenommen hatten. Dabei erwies sich laut FDA Azilsartan auch gegenüber etablierten Vergleichssubstanzen wie Valsartan oder Olmesartan während 24 Stunden als effektiver. Die von den Teilnehmern der Verum-Gruppe berichteten Nebenwirkungen seien vergleichbar denen gewesen, die die Patienten der Placebo-Gruppe mitteilten, heißt es.

Häufigste Nebenwirkung von Azilsartan sei Durchfall gewesen, wovon zwei Prozent in der Verum-Gruppe betroffen waren, aber nur 0,65 Prozent in der Placebo-Gruppe.

Azilsartan (Edarbi®) wurde als 80 mg-Tablette sowie 40 mg-Tablette zur Therapie bei Bluthochdruck zugelassen. Letztere ist zur Begleitmedikation für Patienten gedacht, die hohe Diuretika-Dosen erhalten. Ein Hinweis auf der Packung warnt vor der Anwendung während der Schwangerschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »