Ärzte Zeitung online, 15.04.2011

Bluthochdruck: Bei Therapietreue haben Sartane die Nase vorn

NEW YORK (ob). Die Therapietreue der Patienten ist wesentliche Voraussetzung für den Erfolg der antihypertensiven Therapie. Hier bestehen nach Ergebnissen einer neuen Metaanalyse anscheinend erhebliche Unterschiede zwischen den blutdrucksenkenden Wirkstoffklassen.

Bluthochdruck: Bei Therapietreue haben Sartane die Nase vorn

Gute Blutdruckkontrolle hängt von der Compliance ab - und die offenbar vom Wirkstoff.

© dpa

Relativ am schlechtesten ist es danach um die regelmäßige und korrekte Einnahme des Blutdrucksenkers bei einer Behandlung mit Betablockern oder Diuretika bestellt. Relativ am besten schneiden in puncto Therapietreue die AT1-Rezeptorblocker (Sartane) ab.

Für diese Metaanalyse hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Ian M. Kronish aus New York die Daten aus 17 Beobachtungsstudien mit insgesamt 935 920 beteiligten Hypertonikern gepoolt und ausgewertet (Circulation 2011; online). Als antihypertensive Therapie waren ihnen AT1-Rezeptorblocker, ACE-Hemmer, Kalziumantagonisten, Betablocker und/oder Diuretika verordnet worden.

In nahezu allen Studien war die Behandlung mit AT1-Rezeptorantagonisten im Vergleich zu allen anderen Antihypertensiva mit einer höheren Therapietreue (adherence) assoziiert. Die Autoren errechneten in diesem Fall eine mittlere Adherence-Rate von 65 Prozent.

Eine definitive Rangfolge kann noch nicht abgeleitet werden

Im Vergleich zu den "Schlusslichtern" Diuretika und Betablocker war die Wahrscheinlichkeit einer guten Therapietreue bei Behandlung mit AT1-Rezeptorantagonisten damit rund doppelt so hoch. ACE-Hemmer und Kalziumantagonisten waren nach den AT1-Rezeptorantagonisten die Blutdrucksenker mit den nächstbesten Therapietreue-Werten.

Allerdings reichen die Daten nach Einschätzung der Autoren noch nicht aus, um daraus bereits eine definitive Rangfolge zu zementieren. Noch sei es zu früh, um AT1-Rezeptorantagonisten als First-Line-Medikation zur Minimierung von Compliance-Problemen zu empfehlen.

Im Übrigen sei auch beim "Klassenbesten" ebenso wie bei allen anderen Antihypertensiva-Klassen die Therapietreue insgesamt als "suboptimal" anzusehen: Immerhin lag selbst bei Therapie mit AT1-Rezeptorantagonisten die Non-Compliance noch bei 35 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »