Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Passivrauchen erhöht Blutdruck bei Jungen

DENVER (eb). Bei Jungen, die in einem Raucherhaushalt aufwachsen, haben Forscher eine Erhöhung des systolischen Blutdrucks um im Mittel 1,6 mmHg im Vergleich zu Altersgenossen ohne Rauchexposition festgestellt.

In den entsprechenden Mädchengruppen fanden sie dagegen um 1,8 mmHg geringere Blutdruckwerte bei Rauchexposition (PAS 2011; Abstract 2805.5).

Die Unterschiede waren jeweils signifikant (p < 0,001). Für die Studie wurden die Daten von 6421 Jugendlichen im Alter von 8 bis 17 Jahren analysiert.

Um das Ausmaß der Rauchexposition zu messen, wurden die Betroffenen befragt und die Serumspiegel von Cotinin, einem Nikotinmetaboliten, bestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »