Ärzte Zeitung, 04.05.2011
 

Passivrauchen erhöht Blutdruck bei Jungen

DENVER (eb). Bei Jungen, die in einem Raucherhaushalt aufwachsen, haben Forscher eine Erhöhung des systolischen Blutdrucks um im Mittel 1,6 mmHg im Vergleich zu Altersgenossen ohne Rauchexposition festgestellt.

In den entsprechenden Mädchengruppen fanden sie dagegen um 1,8 mmHg geringere Blutdruckwerte bei Rauchexposition (PAS 2011; Abstract 2805.5).

Die Unterschiede waren jeweils signifikant (p < 0,001). Für die Studie wurden die Daten von 6421 Jugendlichen im Alter von 8 bis 17 Jahren analysiert.

Um das Ausmaß der Rauchexposition zu messen, wurden die Betroffenen befragt und die Serumspiegel von Cotinin, einem Nikotinmetaboliten, bestimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »