Ärzte Zeitung, 20.05.2011

Variabilität des Blutdrucks - Risiko für Schlaganfall?

BERLIN (gvg). Ist ein sehr variabler Blutdruck ein eigenständiger Risikofaktor für Schlaganfälle? Hinweise stammen aus zwei Studien, in denen der Blutdruck mit Amlodipin und Atenolol gesenkt worden war.

Kalziumantagonisten reduzieren bekanntlich das Schlaganfallrisiko stärker als Betablocker. 24-Stunden-Blutdruckmessungen ergaben: Mit Betablockern ist die Blutdruckvariabilität wesentlich höher als mit Kalziumantagonisten (Lancet Neurology 2010; 9: 469). Ebenfalls eher günstig sind Diuretika.

"Diese Daten sprechen gegen eine Verharmlosung von Blutdruckschwankungen und Blutdruckspitzen in der antihypertensiven Therapie", so Professor Frank Erbguth aus Nürnberg. Er plädierte dafür, in die Auswahl des Antihypertensivums bei erhöhtem Schlaganfallrisiko die Blutdruckvariabilität einzubeziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »