Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Hoch die Tassen: Schwarzer Tee lässt Blutdruck sinken

PERTH (ob). Regelmäßiger Genuss von schwarzem Tee scheint die Gesundheit zu fördern. Australische Forscher haben jetzt in einer kontrollierten Studie festgestellt: Drei Tassen pro Tag wirken günstig auf den Blutdruck.

Schwarzer Tee lässt Blutdruck sinken

Heißgetränk mit medizinisch wertvollen Wirkeigenschaften: eine Tasse schwarzer Tee.

© Okea / fotolia.com

In bisherigen Studien konnte schwarzer Tee als Blutdrucksenker nicht überzeugen. Möglicherweise waren diese Studien zu klein oder von zu kurzer Dauer, vermutet ein Forscherteam um Dr. Jonathan M. Hodgson aus Perth. Seine Gruppe hat deshalb eine neue Studie konzipiert (Arch Intern Med 2012; 176: 186).

Dafür sind 95 Probanden im Alter zwischen 35 und 75 Jahren ausgewählt worden, deren 24-Stunden-Blutdruckwerte weitgehend normal waren. Nach einer vierwöchigen Run-in-Phase, in der alle Teilnehmer täglich drei Tassen schwarzer Tee, aufgebrüht aus Teeblättern, tranken, erfolgte die Randomisierung: Die Hälfte der Probanden trank weiterhin täglich drei Tassen schwarzer Tee (1493 mg pulverisierte Teefest stoffe, darin enthalten 429 mg Polyphenole und 96 mg Koffein), die andere Hälfte bekam täglich drei Tassen eines im Geschmack und Koffeingehalt vergleichbaren Getränks (Placebo) vorgesetzt.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe war der systolische 24-Stunden-Blutdruckwert in der Interventionsgruppe nach drei Monaten um 2,7 mmHg und nach sechs Monaten um 2,0 mmHg niedriger. Beim diastolischen Wert betrug der entsprechende Unterschied 2,3 mmHg und 2,1 mmHg.

Auf Bevölkerungsebene wären diese Unterschiede mit einer Reduktion von kardiovaskulären Erkrankungen um 7 bis 10 Prozent assoziiert, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »