Ärzte Zeitung, 09.09.2015

Kommentar zur "resistenten" Hypertonie

Vorbild Großbritannien

Von Philipp Grätzel von Grätz

Beim Europäischen Kardiologenkongress wurden die Ergebnisse der randomisierten PATHWAY-2-Studie vorgestellt.

Bei "resistenter" Hypertonie erreichte ein Großteil der Patienten durch Hinzunahme von Spironolacton den "grünen" Blutdruckbereich.

Das ist relevant für die Praxis, wird Eingang in Leitlinien finden und könnte Auswirkungen auf die Definition der resistenten Hypertonie haben und damit auf Studien, etwa zur renalen Denervierung.

Auch die PATHWAY-3-Studie aus demselben Programm ist unmittelbar praxisrelevant.

Sie zeigte, dass eine Blutdrucksenkung mit Amilorid plus Hydrochlorothiazid in jeweils halber Dosis (5-10mg und 12,5-25mg) effektiver und im Hinblick auf den Zuckerstoffwechsel als auch auf den Kaliumhaushalt sicherer ist als die jeweiligen Einzelsubstanzen in voller Dosierung.

Beide Studien haben Substanzen evaluiert, die seit Jahrzehnten erhältlich sind. Aus alten Bekannten lässt sich noch einiges herausholen. In Deutschland wird oft gefordert, solche Studien gezielt zu fördern.

Das passiert aber nur in Nischenindikationen. Das PATHWAY-Programm zeigt, dass auch bei einer Volkskrankheit Fragen mit neutraler Finanzierung beantwortbar sind. Chapeau für diese Studien! Die Patienten werden es den Briten danken!

Lesen Sie dazu auch:
Resistente Hypertonie: Oft hilft doch noch ein Medikament

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »