Ärzte Zeitung online, 04.01.2018

Praxisstudie

Ambulante Blutdruckmessung mit systematischem Fehler?

Kommentar von Marlinde Lehmann

Eine Studie in deutschen Allgemeinpraxen macht einmal wieder deutlich: Versorgungsforschung ist wichtig! Nach Analyse von Daten zur ambulanten 24-Stunden-Blutdruckmessung (ABM) wollen die Studienautoren nämlich einen systematischen Fehler bei der ABM nicht ausschließen. Ihre Hypothese: Am Tag der ABM verhalten sich die Patienten nicht wie gewohnt, sie arbeiten weniger, sind weniger aktiv. Als Folge könnten systematisch falsch zu niedrige Blutdrucke gemessen werden.

Egal, ob die Ursache eines solchen schonenden Verhaltens die gute Absicht der Patienten wäre, technisch fehlerfreie Daten zu liefern, oder ob vielleicht die Messungen einfach im Alltag stören und behindern und deshalb Aktivitäten runtergeschraubt werden – die Konsequenz bleibt die gleiche!

Heißt: Patienten müssen aufgeklärt werden, dass die ABM unter typischen Alltagsbelastungen ablaufen muss, um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen. Und: Sie sollten in einem Begleitprotokoll außer Tätigkeiten auch Medikamenteneinnahme oder etwa Stresssituationen dokumentieren. Möglichst lückenlos, versteht sich. Patienten auf die Wichtigkeit sorgfältig ausgefüllter Begleitprotokolle hinzuweisen bringt – auch der Versorgungsforschung – mehr, als aus Frust wegen lückenhafter Notizen auf Begleitprotokolle ganz zu verzichten.

Lesen Sie dazu auch:
Aussagekräftige Werte?: Was Patienten während der 24-Stunden-Blutdruckmessung tun

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »