Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Sommerakademie 2007

Der Bauchumfang sollte bei Männern unter 94 cm liegen

Der BMI hat weitgehend ausgedient, wenn es darum geht, das kardiovaskuläre Risiko bei Übergewichtigen zu beurteilen. Denn entscheidend ist nicht nur, wie viele überschüssige Pfunde man hat, sondern wo man sie mit sich trägt.

Am gefährlichsten ist es, wenn sich überschüssiges Fett um die inneren Organe sammelt. Denn dieses intra-abdominelle Fett sondert vermehrt veresterte Fettsäuren ins Blut ab und erhöht die Konzentration von besonders atherogenen kleinen dichten LDL-Partikeln.

In Studien war die Intima media der Karotiden umso dicker, je mehr Bauchfett jemand hatte. Um die Menge abzuschätzen, genügen ein Maßband und ein Blick auf die Triglyzeridwerte. Mehr als 94 cm Taillenumfang sollten es bei Männern nicht sein, bei Frauen nicht mehr als 80 cm. Liegen zugleich die Triglyzeridwerte über 180 mg/dl, ist der erhöhte Hüftumfang auf intra-abdominelles und nicht auf subkutanes Fett zurückzuführen. (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »