Ärzte Zeitung, 20.07.2007

Sommerakademie 2007

Das A und O der Primärprävention der Hirninfarkte

Das A und O bei der Primärprävention der Apoplexie ist ein gut eingestellter Blutdruck. Das haben viele große Interventionsstudien belegt. Dabei sollte der Blutdruck unter 140/90 mmHg gesenkt werden. Denn: Die Rate für einen tödlichen Schlaganfall wird dadurch um ein Drittel und die Häufigkeit von Schlaganfällen um über 40 Prozent im Vergleich zu Placebo vermindert.

Aber: Blutdrucksenkung ist nicht gleich Blutdrucksenkung - nicht nur auf das Ausmaß kommt es an. So ist in der LIFE-Studie bei Hypertonikern mit linksventrikulärer Hypertrophie belegt worden, dass mit Losartan (Lorzaar®) die Schlaganfall-Rate um 25 Prozent niedriger ist als mit Atenolol. Für Candesartan (als Atacand® und Blopress® auf dem Markt) hat die SCOPE-Studie bei isolierter systolischer Hypertonie eine um 42 Prozent verminderte Schlaganfall-Rate als bei Placebo ergeben.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Primärprävention ist die Senkung des LDL-Cholesterins. Denn gesenkte Werte korrelieren eng mit der Risikoreduktion. Das hat eine Meta-Analyse mit 90 000 Patienten ergeben. Demnach gilt zumindest bis herunter zu einem LDL-Wert von 60 mg/dl: Jede Senkung des LDL-Cholesterins um 40 mg/dl durch eine Statin-Therapie mindert das Risiko für einen Schlaganfall innerhalb der nächsten fünf Jahre um 17 Prozent. (cin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »