Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Selektive Cholesterintests reichen nicht aus

MORGANTOWN (eb). Wird nur bei Kindern ein Cholesterinscreening gemacht, in deren Familien vorzeitig kardiovaskuläre Erkrankungen aufgetreten waren, wird ein erheblicher Anteil der Kinder nicht erfasst, die Kandidaten für eine medikamentöse Therapie wären. Denn diese Kinder haben eine familiäre Hypercholesterinämie oder eine familiäre kombinierte Hypercholesterinämie. Das berichtet Dr. Susan Ritchie von der West Virginia Universität in Morgantown zusammen mit Kollegen in "Pediatrics", online. Die Daten stammen aus dem Coronary Artery Risk Detection in Appalachien Communities Project.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »