Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Selektive Cholesterintests reichen nicht aus

MORGANTOWN (eb). Wird nur bei Kindern ein Cholesterinscreening gemacht, in deren Familien vorzeitig kardiovaskuläre Erkrankungen aufgetreten waren, wird ein erheblicher Anteil der Kinder nicht erfasst, die Kandidaten für eine medikamentöse Therapie wären. Denn diese Kinder haben eine familiäre Hypercholesterinämie oder eine familiäre kombinierte Hypercholesterinämie. Das berichtet Dr. Susan Ritchie von der West Virginia Universität in Morgantown zusammen mit Kollegen in "Pediatrics", online. Die Daten stammen aus dem Coronary Artery Risk Detection in Appalachien Communities Project.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »