Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Trotz Statin: Blutfette meist zu hoch

HAAR (eb). Vier von fünf Hochrisikopatienten in Deutschland erreichen trotz Statin Lipidwerte nicht, die nach den Leitlinien anzustreben wären. Über 40 Prozent haben mehr als eine Abweichung.

Das geht aus den Ergebnissen der deutschen Substudie von DYSIS hervor, die in "Clinical Research in Cardiology" von Professor Anselm Gitt (Clin Res Cardiol 2010, DOI 10/1007/s00392-010-0177-z) veröffentlicht wurden.

[30.08.2010, 10:49:01]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Lipidkosmetik nicht evidenzbasiert
Nicht alle Leitlinien fordern eine Zielwertorientierung bei der Lipidtherapie. In der nationalen Versorgungsleitlinie KHK und im DMP KHK wird gleichrangig auch die in den meisten Studien verwendete Fixdosistherapie empfohlen. Das von einigen Leitlinien dagegen empfohlene Titrationsschema wurde dagegen bisher in keiner Studie mit relevanten Endpunkten überprüft. Der GemBa bestätigte in seiner Beurteilung zur Ezetimibe-Indikation, dass die Zielwerttherapie derzeit nicht als evidenzbasiert angesehen werden kann.
Es ist eher zu vermuten, dass sie derzeit genutzt wird, um Medikamente mit nicht erwiesenem Nutzen in den Markt zu drücken. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »