Ärzte Zeitung, 17.06.2011

"Jeder sollte seine Blutfettwerte kennen"

NEU-ISENBURG (ob). Am 17. Juni ist bundesweiter "Tag des Cholesterins". Er dient der verstärkten Aufklärung über Möglichkeiten der Prävention atherosklerotisch bedingter Erkrankungen.

Auch in diesem Jahr ruft die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.V. zum mittlerweile neunten "Tag des Cholesterins" vor allem Kliniken, Arztpraxen und Apotheken dazu auf, sich mit eigenen Angeboten wie Lipidbestimmungen für eine Verbesserung der kardiovaskulären Prävention zu engagieren.

Ungeachtet der Festlegung auf den 17. Juni stellt die DGFF ihren Aktionspartnern aber frei, wann sie ihren "Tag des Cholesterins" durchführen wollen - Hauptsache, Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung hinsichtlich relevanter Risikofaktoren für Atherosklerose finden statt.

Vorbeugende Maßnahmen und frühe Behandlung wichtig

"Jeder Bürger sollte seine Blutfettwerte kennen", fordert die DGFF. Nur so könne rechtzeitig mit vorbeugenden Maßnahmen und einer frühzeitigen Behandlung dem Herzinfarktrisiko begegnet werden. Noch ist die Forderung der DGFF weit davon entfernt, bereits im Alltag umgesetzt zu werden.

An vorangegangenen Aktionstagen gewonnene Erfahrungen zeigen: Nur jeder Dritte kannte seine Cholesterinwerte. Und: Die Messungen ergaben, dass bei jedem Dritten der HDL-Cholesterinwert zu niedrig und der LDL-Cholesterinwert zu hoch war.

Am Samstag, 18. Juni, gibt es in Mannheim eine ärztliche Fortbildungsveranstaltung der DGFF zum Thema Dyslipidämien (www.lipid-liga.de).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »