Ärzte Zeitung, 06.07.2012

Start des Deutschen Lipidapherese-Registers

NEU-ISENBURG (eb). Ärzte sind herzlich eingeladen, sich am Deutschen Lipidapherese-Register zu beteiligen.

Initiatoren sind die Stiftung für Nephrologie, der Verband Deutsche Nierenzentren, die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie und weitere medizinische Fachgesellschaften.

Die Nutzer des Registers tragen dazu bei, die positiven Ergebnisse von Einzelbeobachtungen und vorliegenden Publikationen auf eine breite Datenbasis zu stellen und bessere Infos etwa zur Patientenpopulation und Morbidität zu erhalten, so das Wissenschaftliche Institut für Nephrologie.

Infos auf: www.dnev.de

Topics
Schlagworte
Fettstoffwechsel-Störungen (1032)
Organisationen
DGfN (87)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »