Ärzte Zeitung, 01.07.2015
 

DGE

Neuauflage der "Leitlinie Fett kompakt"

BONN. Die "Leitlinie Fett kompakt" bietet einen Überblick zu den wichtigsten Aussagen der im Januar aktualisierten evidenzbasierten DGE-Leitlinie "Fettzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten", teilt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) mit.

Für die Prävention seien sowohl die Qualität als auch die Quantität des verzehrten Fetts von Bedeutung. Die neu aufgelegte Broschüre umfasse insgesamt 7 Kapitel, die etwa das methodische Vorgehen, die zusammengefasste Evidenzlage und Tipps für die Praxis vorstellen.

Die Bedeutung von Art und Menge der Fettzufuhr im Hinblick auf die Prävention von Adipositas und die ernährungsmitbedingten Krankheiten Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Metabolisches Syndrom, Koronare Herzkrankheit, Schlaganfall und Krebskrankheiten stellt Kapitel 4 dar, heiß es in der Mitteilung der DGE.

Ein beispielhafter Tagesspeisenplan verdeutliche praxisnah, wie bei den Mahlzeiten die Zufuhr mehrfach ungesättigter Fettsäuren erhöht und gesättigte Fettsäuren eingespart werden könnten. Das Glossar im Anhang erläutere die wichtigsten Fachbegriffe. (eb)

Die 52-seitige Broschüre "Leitlinie Fett kompakt"mit Informationen zu praxisnahen Empfehlungen für die Primärprävention ist unter Artikel-Nr. 130060 (ISBN 978-3-88749-213-3) für 4,80 € zuzgl. Versandkosten erhältlich beim DGE-MedienService, www.dge-medienservice.de; info@dge-medienservice.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »