Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Kein "gutes" Cholesterin?

Mehr Infarkte bei sehr hohen HDL-Werten

MÜNCHEN. Sehr hohe HDL-Cholesterin-Werte sind mit einem erhöhten Herzinfarkt- und Sterblichkeits-Risiko assoziiert. Speziell Studienteilnehmer mit HDL-Werten über 60 mg/dl (1,5 mmol/L) hatten ein um fast 50 Prozent erhöhtes Risiko, an einer Herz-Kreislauf Krankheit zu sterben oder einen Herzinfarkt zu erleiden, als Teilnehmer mit Werten zwischen 41 und 60 mg/dl, berichtete Dr. Marc Allard-Ratick von der Emory University School of Medicine in Atlanta bei einer Pressekonferenz beim ESC-Kongress in München.

Die Studie basiert auf der Emory Cardiovascular Biobank, heißt es in einer Mitteilung zum Kongress. Geprüft wurden die Zusammenhänge zwischen HDL-Werten und dem Infarkt- und Sterblichkeitsrisiko bei 5965 Personen im mittleren Alter von 63 Jahren – die meisten bereits herzkrank.

Diese Studienergebnisse seien bedeutsam, weil sie vorliegende Daten erhärten, dass sehr hohe HDL-Cholesterin-Werte eventuell keine Schutzwirkung haben, und weil diese Studie außerdem – anders als die meisten anderen verfügbaren Daten – in erster Linie mit Patienten mit bestehenden Herzkrankheiten durchgeführt wurde, wird Allard-Ratick zitiert. Allerdings seien weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Mechanismen im Detail zu verstehen: "Eines ist allerdings klar: das Mantra vom HDL-Cholesterin als ‚gutem‘ Cholesterin wird nicht mehr für alle gelten." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

Forscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 80 bis 90 Prozent angegeben. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »