Ärzte Zeitung, 05.07.2004

Trotz Infarkts bleiben Dicke zu dick

Übergewichtige mit KHK-Komplikationen / Bessere Therapien gefordert

GENT (ner). Als dringend notwendig haben europäische Kardiologen Verbesserungen von therapeutischen Interventionen bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Übergewicht oder Adipositas gefordert. Trotz Herzinfarkts nähme kaum jemand ab, viele der Betroffenen legten sogar noch an Gewicht zu.

Das geht aus Befragungen und Untersuchungen von mehr als 5500 Patienten aus der europäischen EUROASPIRE-II-Studie hervor, die etwa ein Jahr zuvor ein koronares Ereignis, etwa einen Herzinfarkt, gehabt hatten, berichten Professor Dirk de Bacquer von der Universität in Gent und seine Kollegen (EHJ 25, 2004, 121). Etwa 80 Prozent der Patienten hatten einen Body Mass Index (BMI) über 25 kg/m2, ein Drittel war adipös (BMI über 30 kg/m2). Bei Frauen war die Adipositas-Prävalenz noch zehn Prozentpunkte höher als bei Männern.

Fast jeder vierte Patient hatte, statt abzunehmen, sogar noch um fünf Kilo oder mehr zugenommen. Gerade einmal acht Prozent der Patienten hatten überhaupt das Gewicht relevant reduzieren können (um mindestens fünf Kilogramm).

Das hatte auch Auswirkungen auf den Blutdruck. Mehr als die Hälfte der übergewichtigen Patienten hatte trotz Therapie einen zu hohen Blutdruck, aber nur 42 Prozent der Normalgewichtigen. Auch der Fettstoffwechsel war bei den Übergewichtigen signifikant schlechter eingestellt. De Bacquer und seine Kollegen fordern multidisziplinäre Interventionsstrategien, die auch die Familie der Patienten einbeziehen müßten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »