Ärzte Zeitung, 20.09.2005
 

Akuter Hörverlust kann Symptom eines Infarktes sein

STUTTGART (eb). Plötzliche Hörstörungen können Leitsymptom einer vertebrobasilären Ischämie sein, vor allem der Arteria cerebelli inferior anterior (AICA).

Deshalb sollte jeder Patient mit plötzlichem Hörverlust neurologisch untersucht werden. Darauf weisen Dr. Monika Patzak vom Marienhospital Stuttgart und ihre Kollegen hin (HNO 53, 2005, 797).

Sie berichten von einem 60jährigen Patienten mit gut kontrolliertem Hypertonus und einer KHK, der plötzlich erst ein Ohrgeräusch links und dann einen kompletten Hörverlust links bemerkt hatte. Kurz später kam es zu Bewegungsstörungen im linken Arm. Mit MRT wurde eine Ischämie im Versorgungsgebiet der AICA nachgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »