Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Omega-3-Fettsäure hochdosiert erhöht Statin-Wirkung

Zusatz-Therapie bei KHK

DALLAS (ob). Die zusätzliche Therapie mit in Fischöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren in hoher Konzentration ist auch bei KHK-Patienten, die bereits Statine erhalten, von präventivem Nutzen. Japanische Untersucher konnten nun in einer großen Studie nachweisen, daß diese Zusatzbehandlung die Rate der Koronarereignisse signifikant verringert.

In diese JELIS (Japan EPA Intervention Study) getaufte Studie sind in Japan über 18 645 Patienten mit Hypercholesterinämie aufgenommen worden. Alle wurden mit einem Statin in niedriger Dosierung behandelt. Über 9 000 dieser Studienteilnehmer erhielten zusätzlich täglich 1800 mg hochgereinigte Eicosapentaensäure (EPA) in Kapseln.

Geklärt werden sollte, ob sich durch diese Zusatztherapie die Rate kardialer Ereignisse (plötzlicher Herztod, Myokardinfarkt, instabile Angina pectoris, Notwendigkeit der Revaskularisation) reduzieren läßt.

Nach im Mittel 4,6jähriger Behandlungsdauer betrug die Rate entsprechender Ereignisse in der nur mit Statinen behandelten Kontrollgruppe 3,5 Prozent. In der EPA-Gruppe war sie mit 2,8 Prozent im Vergleich dazu signifikant um 19 Prozent niedriger, wie Studienleiter Dr. Mitsuhiro Yokoyama aus Kobe beim Kardiologenkongreß in Dallas berichtete. Entscheidend für diese Reduktion war das signifikant seltenere Auftreten von instabiler Angina pectoris.

Für die Wirksamkeit war allerdings von Bedeutung, ob die Patienten bereits eine Koronarerkrankung hatten oder nicht. In der Gruppe ohne Anzeichen für eine KHK (n = 14 981) wurde nur eine nicht signifikante Reduktion um 18 Prozent beobachtet. Dagegen profitierte die Subgruppe der Patienten mit dokumentierter KHK (n = 3664) von einer signifikanten Senkung der Rate koronarer Ereignisse um 19 Prozent (von 10,7 auf 8,7 Prozent) durch EPA.

Die Reduktion von LDL um 26 Prozent war in der EPA- und Kontrollgruppe identisch. Yokoyama geht deshalb davon aus, daß der nachgewiesene Nutzen von EPA auf Wirkmechanismen beruht, die von der Lipidsenkung unabhängig sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »