Ärzte Zeitung, 21.04.2006
 

Überraschende Daten aus Herzinfarktregister

MANNHEIM (Rö). Analysen des großen deutschen Herzinfarktregisters MITRA mit über 60 000 Patienten haben überraschende Ergebnisse gebracht. So ist die Wirksamkeit von Akuttherapien bei Herzinfarkt-Patienten im Klinikalltag größer als in Studien, in denen die Therapien geprüft worden sind.

Ein Grund ist, daß in den Krankenhäusern viel mehr Herzinfarkt-Patienten mit besonders hohem Komplikationsrisiko behandelt werden als in klinischen Therapie-Studien, sagte gestern Professor Jochen Senges aus Ludwigshafen beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim. Und gerade Patienten mit besonders hohem Risiko profitieren von koronaröffnenden Maßnahmen am meisten, wie es ja durch Studiendaten belegt ist.

Von Therapie-Studien würden etwa die Hälfte der Herzinfarkt-Patienten, die in die Kliniken kommen, wegen hohen Alters oder wegen Begleiterkrankungen ausgeschlossen, "und zwar gerade diejenigen Patienten mit besonders hohem Komplikations-Risiko", erinnerte Senges.

Eine weitere gestern vorgestellte Beobachtung aus dem Herzinfarktregister MITRA ist, daß im klinischen Alltag die weniger schwer kranken Patienten intensiver behandelt werden als die schwer kranken Patienten.

So erhalten 90 Prozent der Herzinfarkt-Patienten mit geringem Komplikationsrisiko eine optimale Therapie, also eine Ballondehnung oder Lyse. Von den Herzinfarkt-Patienten mit dem höchsten Risiko ist das nicht einmal bei jedem zweiten der Fall.

Informationen zum Kongreß gibt es unter www.dgk.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »