Ärzte Zeitung, 13.06.2006

Eplerenon nach Herzinfarkt senkt Mortalität

NEU-ISENBURG (ku). Wenn ein frischer Herzinfarkt durch eine linksventrikuläre Dysfunktion und Herzinsuffizienz kompliziert wird, verbessert die Verabreichung des selektiven Aldosteron-Blockers Eplerenon zusätzlich zur Standardtherapie die Überlebensrate.

Nutzen schon in den ersten 30 Tagen
Mortalität gesamt und kardiovaskulär (kumulative Inzidenz)
EPHESUS: Schon in den ersten 30 Tage war die Mortalität mit Eplerenon um 31 bzw. 32 Prozent niedriger als mit Placebo.

Wie in einem Sonderbericht über ein Pfizer-Satellitensymposium bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim berichtet, sank in der Langzeitstudie EPHESUS (Eplerenone Post-AMI Heart Failure and Survival Study) die Mortalität deutlich.

Mit Eplerenon (Inspra®) oder Placebo behandelt wurden 6632 Patienten mit einem frischen Myokardinfarkt, und schon nach 30 Tagen war die Mortalität in der Eplerenon-Gruppe niedriger (in unserer Sonderberichterstattung war die Beschriftung der Säulen vertauscht).

In einer Subgruppenanalyse war die Gesamtmortalität in einem Zeitraum von im Mittel 16 Monaten niedriger, wenn die Eplerenontherapie früh begonnen wurde: 14,4 Prozent bei Beginn zwischen Tag 3 und 14 nach Infarkt, 12,8 Prozent bei Beginn zwischen Tag 3 und 7.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »