Ärzte Zeitung, 04.09.2006

Koronarsyndrom: Kombi-Therapie für Diabetiker!

BARCELONA (Rö). Diabetes-Patienten mit akutem Koronarsyndrom haben ein besonders hohes kardiovaskuläres Risiko. Sie sollten nach den Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) stets eine antithrombotische Therapie mit ASS, Clopidogrel und GP IIb/IIIa-Antagonisten wie Tirofiban (Aggrastat®) bekommen und mit einer perkutanen Koronarintervention behandelt werden.

Daran hat Dr. Marco Roffi vom Züricher Universitätshospital beim Welt-Herz-Kongreß der ESC und der World Heart Federation in Barcelona in Spanien erinnert. Die Empfehlung in den Leitlinien ergebe sich unter anderen aus einer Metaanalyse Placebo-kontrollierter Studien, in denen der Nutzen von GP IIb/IIIa-Antagonisten überprüft worden ist, so Roffi bei einem Symposium von MSD.

In der Metaanalyse war die 30-Tage-Sterberate mit Tirofiban 26 Prozent niedriger als ohne diese Therapie. Absolut betrug die Sterberate 4,6 Prozent im Vergleich zu 6,2 Prozent. Damit müssen 63 Patienten mit Tirofiban behandelt werden, damit ein Todesfall verhindert wird.

Daß die Kombination von Plättchenhemmung mit früher Revaskularisation bei Diabetikern besonders vorteilhaft ist, zeigt die FRISC-II-Studie: Bei Diabetikern ohne invasiven Eingriff lag die Rate für Tod oder Herzinfarkt nach einem Jahr bei 30 Prozent. Bei den Patienten mit invasivem Eingriff betrug sie 21 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »