Ärzte Zeitung, 12.09.2006

Leitlinien kommen Infarkt-Patienten zugute

Überlebensraten sind bei effektiver Akut-Therapie höher / Studien aus USA und Österreich bestätigen Erfolg

BARCELONA (ner). Ein Herzinfarkt wird wahrscheinlicher überlebt, wenn leitliniengerecht behandelt wird und Notärzte, Kliniker und ambulant tätige Ärzte optimal zusammenarbeiten. Dann sinken die Sterberaten, wie in zwei Studien nachgewiesen worden ist.

"Mit jeden zehn Prozent mehr Leitlinien-Compliance eines Krankenhauses sinkt die Sterberate im Krankenhaus um zehn Prozent", sagte der US-Kardiologe Professor Charles Pollack vom Pennsylvania Hospital in Philadelphia beim Weltkongreß der Kardiologen in Barcelona. Er bezog sich dabei auf die CRUSADE-Studie, an der 350 Krankenhäuser in den USA mit 65 000 Herzinfarktpatienten beteiligt waren ("JAMA" 295, 2006, 1867).

Die Leitlinien-Treue der Zentren war in einem Punktwert mit vier Quartilen abgebildet worden, so Pollack bei einem von den Unternehmen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb unterstützten Symposium. Die Sterberate in Kliniken mit geringer Leitlinien-Treue betrug 6,3 Prozent, bei weitgehend leitliniengerechter Therapie jedoch 4,1 Prozent.

Eine Untersuchung in Wien bestätigt das. In einem Ambulanzsystem sei es bei Patienten mit Verdacht auf einen ST-Hebungsinfarkt gelungen, nach Implementierung der aktuellen Leitlinien 87 Prozent der Patienten rechtzeitig mit einer Reperfusions-Therapie (Angioplastie oder Thrombolyse) zu behandeln, sagte Pollack. Vorher waren es 66 Prozent. Dadurch wurde die Sterberate im Krankenhaus von 16 auf 9,5 Prozent vermindert (Circulation 113, 2006, 2398) .

Auffällig war der von 16 auf 60 Prozent gestiegene Anteil der Angioplastien nach Einführung der Leitlinien. Zugleich sank der Anteil der Thrombolysen von 51 auf 27 Prozent. Innerhalb von zwei bis drei Stunden nach Symptombeginn waren beide Verfahren gleich gut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »