Ärzte Zeitung, 31.08.2007

In England keine modernen Stents?

LONDON (eb). Das britische National Institute for Clinical Excellence (NICE) hat eine Stellungnahme gegen Medikamenten-freisetzende Stents (DES) veröffentlicht. DES seien keine kosteneffektive Maßnahme des Nationalen Gesundheitssystems, folgert das NICE aus seiner Kosten-Nutzen-Berechnung im Vergleich zu normalen Metallstents. Damit droht das Aus für DES auf der Insel.

Alle vier kardiologischen Fachgesellschaften haben die NICE-Stellungnahme zurückgewiesen. Sie betonen, dass Medikamenten-freisetzende Stents für bestimmte Patienten unverzichtbar seien. Bei Patienten mit einem hohen Risiko klinischer Restenosen seien DES durchaus kosteneffektiv, so die Gesellschaften (heart.org online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »