Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Bei Therapie von KHK-Patienten sind Ärzte auf dem richtigen Weg

Arznei wird konsequenter verordnet / Zielwerte aber oft noch nicht erreicht 

WIEN (Rö). Viel Licht, aber auch tiefe Schatten - so lässt sich die Entwicklung der Therapie von Koronar-Patienten in Europa in den vergangenen 15 Jahren charakterisieren: Es werden mehr Medikamente verordnet und die Zielwerte öfter erreicht. Vom Optimum sind sie häufig aber noch weit entfernt.

KHK-Patienten in Deutschland besser versorgt
Anteil von Patienten, die bestimmte Medikamente erhalten
Die Versorgung von KHK-Patienten mit Blutdruck- und Blutfettsenkern in Deutschland wurde deutlich verbessert.

Belegt ist dies durch die EuroAspire-Studien der 90er-Jahre, aus dem Jahr 2000 und aus 2006/2007. Die aktuellen Daten sind jetzt in Wien vorgestellt worden. In den Studien sind Daten von jeweils 2000 bis 3000 Koronar-Patienten erfasst worden.

Am günstigsten sieht die Entwicklung in Deutschland wie im übrigen Europa bei der medikamentösen Therapie aus. Beispiel Statine: Hier ist der Anteil der damit Versorgten von 31 Prozent über 66 Prozent auf jetzt 85 Prozent gestiegen. Ähnlich günstig sieht es bei Betablocker-Verschreibungen (von 44 über 68 auf 85 Prozent) und bei ACE-Hemmern (von 31 über 51 auf 73 Prozent) aus. Therapie-Erfolge stellten sich ein: So ist jetzt etwa das Gesamt-Cholesterin bei 54 Prozent der Patienten im akzeptablen Bereich (früher bei nur 10 und 21 Prozent).

Nicht so günstig ist es beim Blutdruck: Immer noch sind 55 Prozent der Patienten über dem Grenzwert (140/90 mmHg). Und ist persönlicher Einsatz der Patienten gefragt, sieht es schlecht aus. Unverändert rauchen 18 Prozent trotz KHK. Auch der Anteil Übergewichtiger ist mit 85 Prozent unverändert. Und bisher sind nur 31 Prozent aller KHK-Kranker in einem auf sie zugeschnittenen Präventions- und Reha-Programm.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
"Die Ärzte machen bei KHK-Kranken ihre Arbeit gut", woran es hapert - das ist oft das Verhalten der Kranken

Lesen Sie dazu auch:
Kardiologen fordern stärkere Lipidsenkung bei KHK
Vorteile für Enoxaparin-Therapie bei Herzinfarkt-Patienten
Neues System ermittelt Zustand der Gefäße
Kongress-News

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »