Ärzte Zeitung, 09.11.2007

Traueranzeigen als Kampagne zur Aufklärung

FRANKFURT  AM  MAIN (cin). Traueranzeigen, die wach rütteln sollen: Jeder zweite Deutsche stirbt an den Folgen eines Herzinfarktes - oft, weil Betroffene nicht schnell genug auf Alarmsignale reagieren. Das muss sich ändern. Darum hat die deutsche Herzstiftung zur diesjährigen Herzwoche eine große Traueranzeigen-Plakataktion in 50 Großstädten initiiert.

Vom 10. bis zum 17. November läuft die zehnte Herzwoche. Ziel ist, durch gezielte Aufklärung der Bevölkerung Leben zu retten und Gesundheit zu erhalten. Als Schwerpunkt der Kampagne soll auf die Alarmzeichen eines Herzinfarktes aufmerksam gemacht und über Risiken, Therapien und auch Prophylaxe einer KHK und ihren Folgen aufgeklärt werden. Mehrere 1000 Aktionspartner beteiligen sich an den etwa 1200 Veranstaltungen in gesamtem Bundesgebiet.

Lesen Sie dazu auch:
Herzstiftung will wachrütteln

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2027)
Krankheiten
KHK (1998)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »