Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Sono motiviert Patienten für KHK-Prävention

Präsentation von pathologisch verdickter Intima-Media und Plaques der Karotis erhöht Compliance

MÜNCHEN (wst). Obwohl Herzdiagnostik sowie Bypass-Operationen und perkutane transluminale Koronarangioplastien in den vergangenen 20 Jahren stark zugenommen haben, ist die kardiovaskuläre Letalität nicht nennenswert gesunken. "Wir brauchen deshalb eine effektivere kardiovaskuläre Vorsorge", fordert der niedergelassene Kardiologe Dr. Norbert Schön.

Der Kollege aus Mühldorf am Inn appellierte an Gesundheitspolitiker, Bevölkerung sowie an Haus- und Fachärzte, konsequenter als bisher gegen kardiovaskuläre Risikofaktoren vorzugehen. Um Patienten für ihr individuelles Risiko zu sensibilisieren und sie so zu einer bestmöglichen Compliance bei der Therapie zu motivieren, reiche die Präsentation von gängigen Risikoscores wie dem PROCAM-, Framingham oder EURO-Score erfahrungsgemäß nicht aus. Das sagte Schön auf einer Veranstaltung des Unternehmens Daiichi-Sankyo in München.

Denn: Selbst jene Patienten, bei denen damit ein beachtliches Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis von etwa 20 Prozent errechnet werde, ohne Lebensstiländerungen oder konsequentem Einsatz geeigneter Medikamente in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden, sähen sich mehrheitlich in der Gruppe der Patienten mit geringerem Risiko. Entschieden etwas gegen das Risiko zu unternehmen, werde für nicht notwendig erachtet oder in die Zukunft verschoben, so der Kardiologe.

Überzeugender sind für die Patienten nach Angaben von Schön dagegen Ultraschallbefunde der Halsschlagader. Wem auf diese Weise die eigene pathologisch verdickte Intima-Media oder ausgeprägte Plaques der Karotis vor Augen geführt würden und wem die damit verbundene schlechte Prognose für Herz und Hirn erläutert werde, der sei eher zu einer Änderung des Lebensstils und zur konsequenten Einnahme von Medikamenten bereit, so Schön.

Dies funktioniere noch besser, wenn man den Patienten mit den gleichen Untersuchungsmethoden nach ein bis zwei Therapiejahren auch den Erfolg der Intervention demonstrieren könne. In diesem Sinne komme den Ergebnissen der MORE-Studie eine besondere Bedeutung zu. Denn diese belegen für die antihypertensive Behandlung mit Olmesartan (Olmetec®) nicht nur einen Rückgang der Intima-Media-Dicke, sondern auch eine signifikante Verkleinerung der Plaques.

[06.02.2008, 09:34:23]
Thomas Ch. Wilsmann 
wie wahr! .....und wer bezahlt?
Lieber Herr Kollege Schön,
Sie rennen bei mir offene Türen mit Ihrem Vorschlag ein. Ich mach die Intima-Media-Dickenmessung seit Jahren, ist ja nicht wirklich etwas Neues. Nur - wer bezahlt die Kosten für den Doppler?? IGEL? GOÄ?? EBM???
So lange wir die Situation eines partiellen Berufsverbots in Form der unsäglich dummen Facharzt-Hausarzt-Trennung haben, wird die Untersuchung nicht flächendeckend angeboten werden.
Mit herzlichen kollegialen Grüßen,
Th. Wilsmann aus Wasserburg  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »