Ärzte Zeitung, 24.04.2008

Stammzellen in Herzzellen verwandelt

NEW YORK (dpa). Aus humanen embryonalen Stammzellen haben US-Forscher drei Arten von Herzzellen gezüchtet. Die Zellen entwickelten sich alle aus gemeinsamen Herz-Vorläuferzellen (Nature-online).

Ihre Untersuchung sei ein wichtiger Schritt hin zur gezielten Herstellung von Herzgewebe. Im Tierversuch besserte die Transplantation der Vorläuferzellen zudem nach einem künstlich ausgelösten Infarkt die Herzfunktion.

Bisher war nur von Mäusen bekannt, dass sowohl Herzmuskel- als auch Herzgefäß-Zellen aus einer gemeinsamen Vorläuferzell-Linie hervorgehen. Die Wissenschaftler um Dr. Lei Yang aus New York zeigten nun, dass sich auch aus menschlichen embryonalen Stammzellen zunächst eine solche Vorläuferzelle entwickelt, aus der dann wiederum Kardiomyozyten, Endothelzellen und glatte Muskelzellen der Herzgefäße entstanden. Die Forscher steuerten die Entwicklung der Stammzellen durch fünf Wachstumsfaktoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »