Ärzte Zeitung online, 06.06.2008
 

Fußball-EM: Experten befürchten mehr Bluthochdruck-Patienten

MÜNCHEN (dpa). Sportwissenschaftler befürchten während der Fußball-Europameisterschaft eine steigende Zahl von Bluthochdruck- Patienten. Hauptgrund ist Bewegungsmangel. Allein in Bayern verbrächten schon jetzt zwei von drei Menschen ab 45 Jahren ihren Feierabend am liebsten zu Hause auf dem Sofa, teilte der Sportwissenschaftler Matthias Geschke von der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern mit.

"Während der Fußball-EM wird der Anteil wohl noch steigen", vermutet er. Körperliche Aktivität bringe in den nächsten Wochen für eingefleischte Fans wohl höchstens der Gang zu öffentlichen Plätzen, wo die Spiele auf Großleinwänden zu sehen seien. Geschke riet dazu, bei der EM selber sportlich aktiv zu sein und nicht nur den Spielern von Bundestrainer Joachim Löw beim Schwitzen auf dem Rasen zuzusehen.

Stress, fettiges Essen und zu wenig Bewegung ließen Bluthochdruck und Blutfettwerte steigen. Damit wachse die Gefahr eines Herzinfarktes. Vom 45. Lebensjahr an steige die Zahl der Patienten mit Bluthochdruck in den bayerischen Arztpraxen stark an, hieß es weiter laut Mitteilung. Wer öfter aufs Fahrrad steige, spazieren gehe und beim Kochen mehr zu frischem Gemüse greife, könne dagegen sein Herzinfarktrisiko deutlicher senken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »