Ärzte Zeitung online, 04.08.2008
 

Ciclosporin bei Koronarintervention hält Herzinfarkt-Areal klein

LYON (Rö). Herzinfarkt-Patienten, die eine perkutane transluminale Coronar-Angioplastie (PTCA) erhalten, könnte eine Behandlung mit Ciclosporin zum Zeitpunkt der PTCA nützen.

Das Areal des Infarktes bleibt nach den Ergebnissen einer Pilotstudie kleiner als bei der Therapie mit einem Placebo.

Das berichtet Dr. Michel Ovize vom Hopital L. Pradel in Lyon (NEJM 359, 2008, 473). Der Kardiologe hatte in seiner Pilotstudie 58 Patienten mit frischem Herzinfarkt mit PTCA behandelt. Sie erhielten per intravenösem Bolus 2,5 mg Ciclosporin pro Kilogramm Körpergewicht oder Kochsalzlösung. Und es wurde die Infarktgröße gemessen.

Die Masse des geschädigten Gewebes betrug mit Ciclosporin 37 g, mit Kochsalz 46 g. Dieser Unterschied war signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »