Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Verdacht auf Myokardinfarkt

Bei Verdacht auf instabile Angina pectoris sollte sofort ein 12-Kanal-EKG gemacht und der Biomarker Troponin gemessen werden.

Bei Verdacht auf akuten Myokardinfarkt gilt Troponin als Goldstandard und spezifischster Biomarker zur Diagnostik. Für einen Infarkt spricht, wenn der Test einen Wert über der 99. Perzentile einer gesunden Referenzgruppe ergibt. Für den Test sollte Serum oder EDTA-Plasma verwendet werden, das möglichst direkt nach Entnahme verarbeitet wird. Wichtig ist, dass die Proben für die Diagnostik binnen maximal 30 Minuten übermittelt werden.

Für die Einfachbestimmung sind 250 µl Probenmaterial erforderlich. Verlaufskontrollen sollten nach vier, acht und zwölf Stunden erfolgen.

EBM-Abrechnung: Abgerechnet wird nach Ziffer 32150 (11,25 Euro).

GOÄ-Abrechnung: Die Abrechnung erfolgt nach einfachem Satz mit Ziffer 4062 (27,98 Euro).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »