Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Umstellung auf Sommerzeit - Risiko für Herzinfarkt steigt

Geringer Rückgang im Herbst / Frauen sind anfälliger

STOCKHOLM (ars). In den drei Tagen nach der Umstellung auf die Sommerzeit steigt das Herzinfarktrisiko. Nach dem Wechsel auf die Winterzeit sinkt es am Tag nach der Umstellung hingegen.

Nach der verkürzten Nacht liegt die Inzidenz von Herzinfarkten in der darauf folgenden Woche um fünf Prozent höher als an Vergleichstagen. In den ersten drei Tagen nach der Umstellung ist der Effekt statistisch signifikant, Frauen sind anfälliger als Männer. Das entnehmen Forscher aus Stockholm einem schwedischen Register, in dem seit 1987 landesweit alle Daten zu Infarkten gesammelt werden (NEJM 359, 2008, 1966).

Umgekehrt wirkt sich der Wechsel im Herbst aus: In der ersten Woche danach geht die Häufigkeit der kardialen Ereignisse zurück - doch nur um 1,1 Prozent, statistische Signifikanz erreicht dieser positive Effekt nur am Montag. Bei Frauen ist er wiederum schwächer ausgeprägt als bei Männern. Weiterhin wirken sich Frühjahrs- und Herbstumstellung auf Menschen unter 65 deutlicher aus als auf ältere.

Als Ursache vermuten die Autoren Schlafmangel und folgern, dass der Anstieg der Herzinfarkt-Häufigkeit generell an Montagen nicht allein durch den mentalen Stress des ersten Werktages ausgelöst wird, sondern auch durch die Änderung des Biorhythmus nach dem Ausschlafen am Wochenende. Bettzeiten durchgängig einzuhalten könne daher zur Prävention beitragen.

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2107)
Krankheiten
Herzinfarkt (3066)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »